Die Smarties

Kinder- und Jugendhilfe-Einrichtungen Jochen Sprenger „Smarties“
Blick auf die Einrichtung: „Die Smarties“

 

Ansprechpartner: Jens Harder
Telefon: 01 71 – 7 74 42 92
E-Mail: jens.harder@jochen-sprenger.de

Dorf 8, 24159 Kiel (Pries)
Telefon: 0431 – 39 90 82 60


Spezifikation: somatisch-heilpädagogische Intensivgruppe; Alter: 6 bis 18 Jahre; koedukativ

Besonderes: individuelles Betreuungskonzept unter Einbezug gesundheitlicher Belastungen durch z.B. eine Stoffwechselerkrankung wie Diabetes;
SP® Sinnesspezifische Pädagogik; zusätzliches Angebot außerhalb des Regelsatzes: lerntherapeutische Beschulung

Lage

Die Einrichtung der Smarties befindet sich im Stadtteil Dorf Pries der Landeshauptstadt Kiel. Unser Haus ist ein großes Zweifamilienhaus, das wir in den Jahren 2017 und 2018 nahezu vollständig umgebaut, saniert und modernisiert haben. Die Einrichtung der Smarties befindet sich hier im Erdgeschoss. Die Jugendwohngruppe „die Dörfler“ ist dort ebenfalls in den oberen Stockwerken zu Hause. Bis zur nahen Ostsee sind es ca. 2 km. Der Ort ist in das Nah- und Fernverkehrssystem der Stadt Kiel eingebunden und bietet eine ausgereifte Infrastruktur medizinischer Versorgungs- sowie Bildungsinstitutionen.

Schwerpunkt: Diabetes

4 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren mit einem intensiven somatisch-heilpädagogischen Betreuungsbedarf finden Platz bei den Smarties.
Wir haben die Einrichtung gegründet, weil immer mehr Kinder und Jugendliche, die unter erheblichen Beziehungsstörungen leiden und in anderen Kontexten keinen Lebensmittelpunkt finden, zusätzlich von einer Stoffwechselerkrankung betroffen sind. Sie sollen bei uns lernen, dass sie trotz der durch die Erkrankung erschwerten Diabetes VersorgungLebensbedingungen ein normales Leben führen und ein Zuhause auf Zeit finden können. Dabei integrieren wir die Stoffwechselerkrankung als erschwerten Begleitumstand in die alltägliche Arbeit und bieten den Kindern und Jugendlichen einen verlässlichen Rahmen, indem wir uns sozialpädagogischer, gesundheitlich-pädagogischer sowie psychotherapeutischer Mittel bedienen. Außerdem halten wir die Möglichkeit eines schultäglichen individuellen Bildungsangebots im Rahmen der lerntherapeutischen Einrichtung „Kieler Sprotte“ vor. Eine enge Zusammenarbeit mit dem Uniklinikum Schleswig-Holstein Kiel (UKSH Kiel) sowie mit dem durch die Deutsche Diabetesgesellschaft anerkannten Behandlungs- und Schulungszentrum der Kinder und Jugendlichen mit Diabetes der Kinderklinik des UKSH gewährleistet darüber hinaus, dass die gesundheitliche Versorgung fachgerecht erfolgt. Alle unsere Mitarbeitenden sind anforderungsgemäß geschult.

Zielgruppe und Aufnahmealter

Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren können bei den Smarties aufgenommen werden. Wir begegnen komplexen Störungsbildern (frühkindliche Deprivation, Missbrauch, ADS, ADHS, PTBS), die gepaart mit einer Stoffwechselerkrankung (vornehmlich Diabetes) auftreten. Es gilt langwierige Bindungs- bzw. Beziehungsstörungen aufzulösen, um Vertrauen wiederaufzubauen. Zugleich vermitteln wir die Akzeptanz und den eigenverantwortlichen Umgang mit der Stoffwechselerkrankung.

Tagesablauf und Betreuung

Die Tagesstruktur wird von 5 pädagogischen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen getragen, sodass sich das Kind am ehesten über den verlässlichen Tagesablauf orientieren kann. Der Tagesablauf ist gekennzeichnet durch die drei Mahlzeiten am Tag, das schulische Bildungsangebot (siehe lerntherapeutisches Konzept der Kieler Sprotte) am Vormittag sowie die therapeutischen Beschäftigungen am Nachmittag. Die Tagesstruktur trägt rituelle Züge und wird nur von den Wochenenden oder den Ferienreisen sowie optionalen Elternkontakten unterbrochen. Da es sich bei unserer Zielgruppe um Kinder und Jugendliche handelt, die aufgrund ihrer Stoffwechselerkrankung besonders auf ihre Ernährung achten müssen, werden die pädagogischen Mitarbeitenden im Alltag durch eine hierfür geschulte Hauswirtschaftskraft unterstützt. Die Kinder und Jugendlichen lernen bei uns auf ihre Ernährung zu achten, ihre Werte regelmäßig zu erfassen und verantwortungsvoll mit ihrer Erkrankung umzugehen. Darüber hinaus bieten wir ihnen eine kontinuierlich unterstützende psychologische Betreuung an.

Beziehungsangebot

Wir gehen davon aus, dass der geringste Aufwand eines Beziehungsangebotes der Handel ist. Dies ist in der Regel die erste Möglichkeit, Vertrauen aufzubauen. Anschließend folgen alle Facetten einer Beziehung, geprägt vom Wechselspiel persönlicher Bindung und Autonomie und dem jeweiligen persönlichen Druck vom einen zum anderen zu wechseln. Mit diesen emotionalen und intellektuellen Anforderungen an seinen Nächsten können in der Regel Kinder ab 6 Jahren umgehen. Beziehungsgestörte und bindungsgestörte Menschen empfinden diese Schilderung in der Regel aber vollkommen anders. Meist konnten sie in ihrem bisherigen Leben überhaupt kein Verständnis dafür entwickeln, sie signalisieren im besten Fall Gleichgültigkeit. Leider ist es ihnen auch nur schwer intellektuell nahezubringen. Allein über viel Zeit und durch positive Verstärker, rationale Rituale und Beziehungsangebote von geschulten Menschen können hier Verhaltensänderungen erzeugt werden.

Psychotherapeutische Begleitung

Die psychotherapeutische Begleitung wird im Wesentlichen durch Beratung und Coaching oder durch Fallsupervision vorgehalten. Für die Zielgruppe ist es wichtig, dass die Intervention möglichst über die täglichen Betreuenden geleistet wird.